Geschichte

Das Fleischprodukt Prleška tünka wurde von den Bauern auf dem Lande wegen der Tatsache “hergestellt”, dass man das Fleisch, das sie von Schweinen bekommen haben, auf irgendeine Art konservieren muss. Weil jedes Haus in dieser Region ein paar Schweine züchtete, gab es die Hausschlachtung stets im Winter. Die Klimaverhältnisse erlaubten es nicht, dass man das Fleisch in wärmeren Monaten für längere Zeit aufbewahren könnte. Das Merkmal der Hausschlachtung ist, dass alle Teilstücke des Schweinefleisches verwendet wurden. Daraus entwickelten sich s.g. traditionelle Produkte und Gerichte, wie die Presswurst, Sauersuppe, gebratenes Blut, gefüllter Magen, Trockensalami, Trockenschinken und auch Tünka.

zgodovina2

Alle Produkte von zertifizierten Herstellern sind mit dem EU-Gütezeichen landwirtschaftlicher Erzeugnisse und Lebensmittel versehen.

Alle Produkte von zertifizierten Herstellern sind mit dem EU-Gütezeichen landwirtschaftlicher Erzeugnisse und Lebensmittel versehen.

Um das Fleisch für längere Zeit bzw. durch das ganze Jahr aufbewahren zu können, wurde einst, als es Kühlschränke und Gefrierräume noch nicht gab, das Fleisch thermisch behandelt und in das Verhackert eingetaucht (slowenisch “tünkati” genannt). Das Fleisch wurde in die Holzkübel genannt “tünka” eingelegt.

Auf diese Weise hielte sich das Fleisch trotzdem über längere Zeit, obwohl es noch keine entsprechende Technologie für die Aufbewahrung von Fleischprodukten gab.

Das Ergebnis dieser traditionell-rationaler Prozedur ist auch die gastronomische Besonderheit, die nach seinem Geschmack ein Unikat ist und vor allem deshalb interessant.
Wegen der Verbindung von Fleisch und Verhackert, wo das Fleisch reift, entwickelt sich ein spezifischer Geschmack, der diesem Produkt seinen kulinarischen Wert gibt.

Auf diese Art und Weise wird Prleška tünka noch heute hergestellt, sowohl in Haushalten für den eigenen Gebrauch, als auch unter den Bedingungen der Industrieproduktion für den Markt.